Zum Hauptinhalt gehen

Verwaltungsmenü „Geschäftsregeln“

Innerhalb der Chrome River App werden Geschäftsregeln umfassend verwendet, um Richtlinien und Kontrollen zu implementieren, die auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten sind. Eine Vielzahl von Regeln wird an verschiedenen Stellen in der Anwendung aktiv.

Diese Rubrik behandelt die Themen Anzeigen, Bearbeiten, Hinzufügen, Klonen, Löschen und Deaktivieren von Regeln über das Verwaltungsmenü „Geschäftsregeln“.

Zu diesem Zeitpunkt unterstützt das Verwaltungsmenü „Geschäftsregeln“ die folgenden Regeltypen:

  • EXPENSE Line Item-Compliance
  • EXPENSE Submit Compliance
  • EXPENSE Approval Routing
  • PRE-APPROVAL Submit Compliance

  • Genehmigungsrouting:

Um andere Arten von Regeln zu erstellen und zu verwalten, sollten Sie weiterhin mit dem Konfigurationsteam von Chrome River über Chrome River Helpdesk zusammenarbeiten.

Erster Zugriff auf den Editor „Geschäftsregeln“

Wenn Sie zum ersten Mal auf das Verwaltungsmenü „Editor Geschäftsregeln“ zugreifen, müssen Sie möglicherweise eine einfache Konvertierung durchführen, bevor Sie beginnen können. Dieser Prozess konvertiert die Compliance-Regeln Ihres Unternehmens in ein neues Format, das über Chrome River zugänglich ist, wobei die Logik und das Verhalten der Regeln erhalten bleiben.

Damit die Umwandlung erfolgreich ist, müssen Sie zunächst die folgenden Schritte durchführen.

1. Stellen Sie sicher, dass Sie keine offenen Anfragen mit dem Chrome-River-Konfigurationsteam haben, um Ihre Compliance-Regeln zu ändern. Wenn Ihr Unternehmen über eine QS/UAT-Umgebung verfügt und die Version Ihrer Regeln in der QS/UAT nicht mit der Version in der Produktion übereinstimmt, schlägt der Umwandlungsprozess fehl.

2. Wenn Sie in der Produktionsumgebung bei Chrome River angemeldet sind, wenn Sie die einmalige Umwandlungsnachricht auf dem Verwaltungsmenü „Geschäftsregeln“ sehen, melden Sie sich ab und wieder bei der App in der QS/UAT-Umgebung an.

3. Wenn Sie zum Verwaltungsmenü „Geschäftsregeln“ navigieren, wird Ihnen die einmalige Umwandlungsnachricht erneut angezeigt. Klicken Sie auf UMRECHNEN. Wenn Sie das Live-Changeset ausgewählt haben, werden Sie zunächst aufgefordert, entweder einen Changeset-Entwurf auszuwählen oder ein neues Changeset zu erstellen. Alle Änderungen an Geschäftsregeln werden in einem Changeset zusammengefasst, und wenn dieses Changeset veröffentlicht wird, werden alle in diesem Changeset enthaltenen Änderungen veröffentlicht.

  • Wenn die Umwandlung erfolgreich ist, werden Sie direkt zu Rule Builder weiter geleitet.
  • Wenn die Umwandlung fehlschlägt, sehen Sie eine Nachricht, die Sie anweist, eine Anfrage beim Chrome River Helpdesk zu stellen.

4. Veröffentlichen Sie nun Ihr Regel-Changeset in QS/UAT.

5. Es wird empfohlen, dass Sie vorläufige Tests Ihrer Regeln in der QS/UAT durchführen, bevor Sie die Änderungen an der Produktion durch Cross-Publishing durchführen.

6. Um Ihre Regeln in die Produktionsumgebung zu veröffentlichen, folgen Sie den Schritten in Changesets zwischen diversen Umgebungen veröffentlichen („Cross-Publishing“). Sobald Ihre Regeln auf die Produktionsumgebung angewendet wurden, werden Sie nicht mehr aufgefordert, eine erneute Regelumwandlung durchzuführen. Von diesem Zeitpunkt an können Sie mit dem Geschäftsregeleditor neue Regeln erstellen und bestehende Regeln bearbeiten.

Editor „Geschäftsregeln“

Im Verwaltungsmenü „Editor Geschäftsregeln“ können Sie die Geschäftsregeln Ihres Unternehmens erstellen, verwalten und veröffentlichen.

Wenn Sie noch nicht mit Chrome River arbeiten, wird empfohlen, sich mit Ihrem Projektmanager abzustimmen, bevor Sie versuchen, Ihre Geschäftsregeln zu aktualisieren.

Wenn Sie bereits mit Chrome River arbeiten, wird immer empfohlen, Ihre Geschäftsregeln in der QS/UAT-Umgebung anzupassen und zu testen und dann Cross-Publishing zu verwenden, um die Änderungen in der Produktion durchzuführen. Weitere Details dazu finden Sie unter Changesets zwischen diversen Umgebungen veröffentlichen („Cross-Publishing“).

1. Klicken Sie auf ADMIN-EINSTELLUNGEN > BENUTZEROBERFLÄCHE > GESCHÄFTSREGELN.

2. Wählen Sie das Changeset aus, mit dem Sie Ihre Geschäftsregel-Updates veröffentlichen möchten, und wählen Sie dann die Art der Geschäftsregel aus, in diesem Fall COMPLIANCE, die zum Rule Builder weitergeleitet werden soll.

Rule Builder

Der Rule Builder ermöglicht es Ihnen, alle Ihre Regeln in dem ausgewählten Typ (Compliance, Einreichungs-Compliance, Genehmigungsrouting) anzuzeigen und zu verwalten. Verwenden Sie die Pfeile unten, um durch lange Listen von Regeln zu blättern, oder verwenden Sie die Dropdown-Liste Elemente pro Seite, um mehr auf einem Bildschirm anzuzeigen.

  • Ein grüner Punkt links neben dem Regelnamen zeigt an, dass die Regel aktiv ist.
  • Ein grauer Punkt zeigt an, dass die Regel inaktiv ist.

Klicken Sie auf die Überschriften oben in der Liste, um die Liste zu sortieren:

Compliance- und Einreichungs-Compliance-Überschriften

  • Regel: Der Name der Regel.
  • Aktion: Was passiert wenn die Regel ausgelöst wird.
  • Tags: Fügen Sie Tags hinzu, um Regeln in Gruppen einzuteilen (z. B. Warnungen, Verstöße, Hotel), um die Suche zu erleichtern.
  • Rang: Die Reihenfolge, in der die Regel ausgelöst wird.
  • Gibt an, ob die Regel zuletzt bearbeitet wurde.
  • Gibt an, ob die Regel kürzlich veröffentlicht wurde.

Genehmigungsrouting-Überschriften

  • Rang: Die Reihenfolge, in der die Regel ausgelöst wird.
  • Regel: Der Name der Regel.
  • Routing-Typ: Gibt an, ob das Routing an einen bestimmten Benutzer, an Benutzer, denen (eine) bestimmte Rolle(n) zugewiesen ist/sind, oder an eine Benutzergruppe erfolgt.
  • Nachrichtencode: Identifiziert den Nachrichtentext, der dem Genehmiger angezeigt wird.
  • Gibt an, ob die Regel zuletzt bearbeitet wurde.
  • Gibt an, ob die Regel kürzlich veröffentlicht wurde.

Verwenden Sie das Suchfeld, um eine Regel nach Name oder Tag zu suchen, falls zutreffend.

Darüber hinaus bieten Ausgaben-Routing-Überschriften Filteroptionen basierend auf Regel, Routing-Typ und Nachrichtencode.

Wenn Sie auf eines der Filtersymbole klicken, wird ein Feld mit verschiedenen Optionen geöffnet, um die gewünschte Regel zu finden.

Klicken Sie auf den Pfeil links neben der Regel, um die Bedingungen anzuzeigen.

Rule-Builder-Konfigurationsbericht

Wenn Sie sich in einem Live-Changeset befinden und Regeln für die Ausgaben-Compliance, die Einreichungs-Compliance, das Ausgaben-Genehmigungsrouting oder die Vor-Genehmigungs-Einreichungs-Compliance anzeigen, wird in der oberen rechten Ecke eine Schaltfläche HERUNTERLADEN angezeigt. Damit können Sie eine Excel-Datei mit einer Momentaufnahme der aktuellen Regeln herunterladen. Die Tabelle listet alle Details zu jeder Regel auf, einschließlich Regelname, Regelnummer, Rang, Nachrichten, Bedingungen und Kurz- und Langbeschreibungen.

Eine Regel bearbeiten

1. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Regelnamen im Rule Builder und klicken Sie dann auf BEARBEITEN.

Wenn Sie auf der Seite zur Auswahl des Regeltyps das Live-Changeset ausgewählt hatten, werden Sie aufgefordert, entweder einen vorhandenen Entwurf eines Changesets auszuwählen oder ein neues Changeset zu erstellen.

2. Sie werden zum Bildschirm Regeleditor weitergeleitet. Hier können Sie den Namen, den Status, den Rang und die Tags der Regel sowie ihre Bedingungen und Aktionen bearbeiten.

  • Name: Der Regelname befindet sich standardmäßig im Bearbeitungsmodus.
  • Status: Klicken Sie auf die Schaltfläche, um sie von AKTIV auf INAKTIV zu ändern oder umgekehrt.
  • Rang: Geben Sie die Zahl ein, die dem gewünschten Rang entspricht.
  • Tags: Klicken Sie auf TAG HINZUFÜGEN, um ein neues Tag zu erstellen, mit dem Sie die Regel in eine Gruppe (z. B. Warnungen, Verstöße, Hotel) einteilen können, um die Suche zu erleichtern. Klicken Sie auf das X neben einem Tag, um es zu löschen.

Wenn / Dann

Die Bedingungen „Wenn“ und „Dann“ der Regel bestimmen, ob die Regel ausgelöst wird (IF / Wenn) und was passiert, wenn dies der Fall ist (THEN / Dann). Jede Regel kann mehrere Sätze von Bedingungen und Aktionen enthalten. Siehe die Liste der verfügbaren Bedingungen und Aktionen unter Rule-Builder-Attribute.

3. Sobald Sie alle Ihre Bearbeitungen abgeschlossen haben, klicken Sie auf SPEICHERN.

Wenn Sie die Anwendung aller Änderungen an der Regel abgeschlossen haben, klicken Sie auf den Zurück-Pfeil, um zum Rule Builder zurückzukehren.

4. Klicken Sie auf VERÖFFENTLICHEN, um die Änderungen über Ihr Changeset zu veröffentlichen.

Sobald Sie die Veröffentlichungsbestätigung erhalten, werden die aktualisierten Regeln in dieser Umgebung live geschaltet.

Eine Regel deaktivieren

Anstatt eine Regel zu löschen, können Sie sie deaktivieren. Auf diese Weise können Sie die Regel später problemlos wiederherstellen.

1. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Regelnamen im Rule Builder und klicken Sie dann auf BEARBEITEN.

2. Klicken Sie im Regeleditor auf AKTIV, um die Auswahl auf Inaktiv zu ändern, und klicken Sie dann auf SPEICHERN.

Klicken Sie auf den Zurück-Pfeil, um zum Rule Builder zurückzukehren.

3. Die Regel erscheint weiterhin in der Liste des Rule Builder, ist aber ausgegraut. Klicken Sie auf VERÖFFENTLICHEN, um die Änderung durchzuführen.

Eine Regel löschen

1. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Regelnamen im Rule Builder und klicken Sie dann auf LÖSCHEN.

2. Klicken Sie im Bestätigungsfeld auf LÖSCHEN.

3. Wenn Sie derzeit nicht in einem Changeset arbeiten, werden Sie aufgefordert, eines aus der Dropdown-Liste auszuwählen oder ein neues zu erstellen. Klicken Sie dann auf BEARBEITEN und die Löschung wird durchgeführt.

Eine Regel klonen

Mit dem Klonen können Sie neue Regeln auf der Grundlage bestehender Regeln erstellen, ohne alle Bedingungen und Aktionen von Grund auf neu zu erstellen. Außerdem können Sie kleinere Anpassungen an bestehenden Regeln testen: Klonen Sie einfach die Regel, deaktivieren Sie sie, bearbeiten Sie den Klon und veröffentlichen Sie ihn dann, um die Änderungen zu sehen. Die ursprüngliche Regel kann bei Bedarf leicht reaktiviert werden.

1. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Regelnamen im Rule Builder und klicken Sie dann auf KLONEN.

 

2. Ein neues, aktives Duplikat mit „KLON“ an den Namen angehängt, erscheint unter der bestehenden Regel. Fahren Sie mit der Maus darüber und klicken Sie auf BEARBEITEN, um die gewünschten Anpassungen vorzunehmen, einschließlich der Umbenennung der Regel.

Eine Regel erstellen

Die Geschäftsregeln von Chrome River umfassen „Wenn“-Bedingungen und „Dann“-Aktionen, die bestimmen, ob eine Regel ausgelöst wird (IF / Wenn) und was passiert, wenn dies der Fall ist (THEN / Dann). Jede Regel kann mehrere Sätze von Bedingungen und Aktionen enthalten. Siehe die Liste der verfügbaren Bedingungen und Aktionen unter Rule-Builder-Attribute.

1. Klicken Sie auf REGEL HINZUFÜGEN.

2. Wenn Sie derzeit nicht in einem Changeset arbeiten, werden Sie aufgefordert, eines aus der Dropdown-Liste auszuwählen oder ein neues zu erstellen. Klicken Sie anschließend auf BEARBEITEN.

3. Geben Sie den Namen der neuen Regel in das aktive Kästchen oben im Bildschirm „Regeleditor“ ein. Sie können nicht speichern, bis die Regel einen Namen hat.

4. Ändern Sie den Rang der Regel und fügen Sie bei Bedarf Tags hinzu. Der Status bleibt unvollständig, bis Bedingungen und Aktionen hinzugefügt wurden.

5. Klicken Sie auf BEDINGUNG AUSWÄHLEN, um ein Primärobjekt auszuwählen. Bei einer Compliance-Regel kann dies eine Zuordnung, ein Reisender oder Attribute der Belegposition oder des Headers sein. Auf der rechten Seite erscheint eine Liste der Primärobjekttypen, aus denen Sie auswählen können.

Was Sie im Menü auf der rechten Seite sehen, hängt von den Entscheidungen ab, die Sie bei jedem Schritt treffen.

6. Wählen Sie nun ein Attribut des Primärobjekts aus, das bestimmt, ob die Regel ausgelöst wird. Bei Bedarf können Sie das Suchfeld oben verwenden, um die Auswahlliste einzugrenzen.

Wenn das Primärobjekt eine Position oder eine Kopfzeile ist, sehen Sie auch die UDAs (benutzerdefinierte Daten) Ihres Unternehmens in der Liste. Dies wird durch den Stern in der oberen rechten Ecke angezeigt.

7. Wählen Sie anschließend einen Operator aus, um die Beziehung des Attributs zum Wert festzulegen. Die Art des Attributs, das Sie im vorherigen Schritt gewählt haben, bestimmt, welche Operatoren in der Liste erscheinen.

8. Wählen Sie nun eine Wertart aus. In diesem Beispiel besteht die einzige Möglichkeit darin, eine benutzerdefinierte Wertart einzugeben.

9. Geben Sie den gewünschten Wert ein und klicken Sie auf ÜBERNEHMEN.

10. Nachdem Sie eine IF-Bedingung erstellt haben, können Sie auf das Symbol mit den Quadraten klicken, um die Bedingung zu duplizieren und dann jeden Aspekt nach Bedarf zu ändern. Klicken Sie auf das Papierkorbsymbol, um eine Bedingung zu löschen.

Klicken Sie auf BEDINGUNG AUSWÄHLEN, um weitere Bedingungen zu erstellen.

Sie können auch Bedingungen per Drag-and-Drop verschieben, um die Liste neu anzuordnen, wenn Sie eine bevorzugte Lesereihenfolge haben.

11. Fügen Sie jetzt die DANN-Aktion hinzu, die bestimmt, was passiert, wenn diese Regel ausgelöst wird. Beachten Sie, dass die Regelaktionen für Compliance-/Einreichungs-Compliance-Regeln und Routing-Regeln unterschiedlich sind.

AKTIONEN der Ausgaben-Compliance und Ausgaben-/Vor-Genehmigungs-Einreichungs-Compliance

A. Klicken Sie auf AKTION HINZUFÜGEN.

B. Wählen Sie die gewünschte Aktion aus der Liste Aktion auswählen auf der rechten Seite aus.

C. In diesem Beispiel würden Sie auf NACHRICHT AUSWÄHLEN klicken, um die Nachricht auszuwählen, die den Benutzern angezeigt wird, wenn diese Regel ausgelöst wird. Verwenden Sie das Suchfeld, um die gewünschte Nachricht zu finden und auszuwählen, oder klicken Sie auf NEUE NACHRICHT ERSTELLEN, um eine komplett neue Nachricht zu erstellen.

D. Wenn Sie eine neue Regelnachricht erstellen möchten, geben Sie den Nachrichtencode, den Titel (Kurznachricht) und die Beschreibung (Langnachricht) ein.

  • Optional können Sie für Compliance- und Einreichungs-Compliance-Regeln eine Schaltfläche erstellen, die einen Hyperlink zu einer URL enthält (z. B. die Reiserichtlinie Ihres Unternehmens). Die Eingabe des Teils „https://“ der URL ist nicht erforderlich.

Klicken Sie anschließend auf ERSTELLEN.

E. Nachdem Sie eine DANN-Aktion erstellt haben, können Sie auf das Symbol mit den Quadraten klicken, um die Aktion zu duplizieren und dann jeden Aspekt nach Bedarf zu ändern. Klicken Sie auf das Papierkorbsymbol, um eine Aktion zu löschen.

Klicken Sie auf AKTION HINZUFÜGEN, um weitere Aktionen zu erstellen. Sie können auch Bedingungen per Drag-and-Drop verschieben, um die Liste neu anzuordnen, wenn Sie eine bevorzugte Lesereihenfolge haben.

F. Machen Sie mit Schritt 12 unten weiter.

ROUTING-AKTIONEN für Ausgaben

A. Klicken Sie auf AKTION HINZUFÜGEN.

B. Wählen Sie den gewünschten Routing-Typ aus der Liste Routing-Typ auswählen auf der rechten Seite aus.

Routing-Typen

  • An Benutzer weiterleiten: Leiten Sie entweder zu einer bestimmten Person (benutzerdefiniert) oder zu einer Person, die mit dem Einzelposten, der Zuordnung oder dem Bericht (relativ) verbunden ist, weiter. Eine Bestätigungs-E-Mail-Benachrichtigung wird gesendet.

  • Benutzerdefiniert: Wählen Sie eine Person aus dem kompletten Satz von Benutzern des Unternehmens aus, die in Chrome River definiert sind.

  • Relativ: Legen Sie fest, dass die Weiterleitung zu einer der folgenden Personen erfolgt...

  • Zum Verantwortlichen der Reisekostenabrechnung.

  • Zur Person, an die der Verantwortliche der Reisekostenabrechnung berichtet.

  • Zur PersonUDF1, die der ausgewählten Zuordnung zugewiesen ist.

  • Zur PersonUDF2, die der ausgewählten Zuordnung zugewiesen ist.

  • Zur Person des Ausgaben-Routing-Sicherheitsnetzes. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Genehmigungsrouting.

  • Zur automatischen Genehmigung weiterleiten: Erstellen Sie einen Routing-Schritt, der an niemanden weitergeleitet wird, aber sekundäre Aktionen wie Beobachter enthalten kann. Auf diese Weise können Sie eine Beobachterbenachrichtigung unabhängig von einer anderen Regel senden, die physisch an einen Genehmiger weiterleitet. Weitere Informationen dazu finden Sie unter E-Mail-Anweisungen für Beobachter benutzerdefiniert anpassen.

  • Hinweis: Eine Beobachterregel zur automatischen Genehmigung kann nicht die letzte Regel in Ihrem Routing sein. Es muss ein tatsächlicher Genehmigungs-Routing-Schritt nach der Beobachterbenachrichtigungsregel vorhanden sein, um sicherzustellen, dass die Beobachterbenachrichtigung wie erwartet gesendet wird.

  • An Einzelrolle weiterleiten: Routen Sie zu allen Personen, denen die angegebene Rolle zugewiesen wurde. Eine Bestätigungs-E-Mail-Benachrichtigung wird gesendet. Es ist wichtig zu beachten, dass alle Personen mit dieser Rolle aufgefordert werden, den Bericht zu genehmigen. Beim Konfigurieren einer Einzelrollen-Routing-Regel gibt es die Möglichkeit, einen Fallback-Genehmiger anzugeben. Der Bericht wird an den Fallback-Genehmiger weitergeleitet, wenn das System keinen Benutzer finden kann, dem die für die Weiterleitungsaktion konfigurierte Rolle zugewiesen wurde.

  • An Doppelrolle weiterleiten: Routen Sie zu allen Personen, denen zwei bestimmte Rollen zugewiesen wurden. Eine Bestätigungs-E-Mail-Benachrichtigung wird gesendet. Es ist wichtig zu beachten, dass alle Personen mit beiden Rollen aufgefordert werden, den Bericht zu genehmigen. Beim Konfigurieren einer Doppelrollen-Routing-Regel gibt es die Möglichkeit, einen Fallback-Genehmiger anzugeben. Der Bericht wird an den Fallback-Genehmiger weitergeleitet, wenn das System keinen Benutzer finden kann, dem die für die Weiterleitungsaktion konfigurierten Rollen zugewiesen wurden.

  • An Gruppe weiterleiten: Routen Sie zu einer bestimmten Rolle, die für das Gruppen-Routing aktiviert ist. Gruppen-Routing bedeutet, dass der Bericht an eine Warteschlange und nicht an bestimmte Personen gesendet wird. Die Personen, die dieser Gruppenrolle zugewiesen sind, können alle auf den Bericht zugreifen, aber nur eine Person darf auf den Bericht reagieren. Sobald die erste Person den Bericht genehmigt oder zurückgibt, wird er aus der Warteschlange entfernt. Beim Konfigurieren einer Gruppen-Routing-Regel gibt es die Möglichkeit, einen Fallback-Genehmiger anzugeben. Der Bericht wird an den Fallback-Genehmiger weitergeleitet, wenn das System keinen Benutzer finden kann, dem die für die Weiterleitungsaktion konfigurierten Rollen zugewiesen wurden.

  • Hinweis: Das Gruppen-Routing sendet keine Genehmigungs-E-Mail-Benachrichtigungen an die Mitglieder der Gruppe.

  • An Gatekeeper weiterleiten: Diese Option stellt sicher, dass alle vorherigen Routing-Schritte für alle Einzelposten eines Berichts abgeschlossen werden, bevor weitere Routing-Schritten stattfinden. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass alle Einzelposten eines Berichts genehmigt werden, bevor Sie zum nächsten Schritt in der Routing-Kette übergehen. Typischerweise wird diese Regel vom Chrome River Projektmanager Ihres Unternehmens während der Implementierung eingerichtet; es ist nichts, was Sie ohne vorherige Rücksprache mit einem Chrome River Support Analyst ändern würden.

C. Optional können Sie auf das Symbol „Sekundäre Aktionen“ klicken und die gewünschte Aktion aus der Liste Sekundäre Aktionen auf der rechten Seite auswählen.

 

Sekundäre Aktionen

  • Urlaubsdelegierten überschreiben: Routing an den Genehmiger erzwingen, auch wenn die Übertragung von Genehmigungsbefugnissen an Delegierte aktiviert ist.

  • Weiterleiten an Ersteller zulassen: An den Genehmiger weiterleiten, selbst wenn der Genehmiger auch der Ersteller der Reisekostenabrechnung ist. (Andernfalls besteht das Standardverhalten darin, die Routing-Schritte, die an den Ersteller der Reisekostenabrechnung gehen, automatisch zu genehmigen.)

  • Beobachter: Erlauben Sie, dass die konfigurierte Person oder Rolle bei Genehmigungs-E-Mail-Benachrichtigungen in CC gesetzt wird, damit sie bestimmte Berichte oder Einzelposten während des Genehmigungsvorgangs beobachten kann, ohne sie genehmigen oder zurücksenden zu können.

D. Sobald Sie eine DANN-Aktion erstellt haben, können Sie auf das Symbol mit den Doppelquadraten klicken, um die Aktion zu duplizieren und dann jeden Aspekt nach Bedarf zu ändern. Klicken Sie auf das Papierkorbsymbol, um eine Aktion zu löschen.

Klicken Sie auf AKTION HINZUFÜGEN, um weitere Aktionen zu erstellen. Sie können auch Bedingungen per Drag-and-Drop verschieben, um die Liste neu anzuordnen, wenn Sie eine bevorzugte Lesereihenfolge haben.

E. Nach der Konfiguration der Weiterleitungsaktion müssen Sie schließlich die Nachricht bestimmen, die den Genehmigern angezeigt wird, wenn sie den Bericht in ihrer Genehmigungswarteschlange in der Vorschau ansehen. Klicken Sie auf NACHRICHTENCODE AUSWÄHLEN, um die Nachricht auszuwählen, die angezeigt wird, wenn diese Regel ausgelöst wird. Verwenden Sie das Suchfeld, um die gewünschte Nachricht zu finden und auszuwählen, oder klicken Sie auf NEUE NACHRICHT ERSTELLEN, um eine komplett neue Nachricht zu erstellen.

12. Wenn Sie mit dem Erstellen der Regel fertig sind, klicken Sie auf SPEICHERN. Die Regel muss vollständig sein, um sie zu speichern.

13. Die Regel ist nach dem Speichern automatisch aktiv. Klicken Sie auf VERÖFFENTLICHEN, um die neue Regel über Ihr Changeset hinzuzufügen.

BENUTZERDEFINIERTE Bedingungen

Wenn Sie Ihre Regeln im Rule Builder anzeigen lassen, wird möglicherweise eine Bedingung oder Aktion mit dem Präfix „BENUTZERDEFINIERT“ angezeigt.

Dies weist darauf hin, dass die Regelbedingung zusätzliche, für Ihr Unternehmen spezifische Logik enthält, die nicht direkt im Regeleditor bearbeitet werden kann. Wenn Sie die Regel bearbeiten und die Bedingung oder Aktion mit dem Kennzeichen BENUTZERDEFINIERT auswählen, sehen Sie in der Werkzeugleiste, dass die Label-Beschreibung für die Bedingung aktualisiert werden kann, die Syntax jedoch schreibgeschützt ist.

Aufgrund der Komplexität der Syntax ist nur das Konfigurationsteam von Chrome River in der Lage, BENUTZERDEFINIERTE Bedingungen zu aktualisieren. Bitte stellen Sie eine Anfrage über den Helpdesk, um Unterstützung bei der Aktualisierung der Bedingungsbeschreibung zu erhalten.

War dieser Beitrag hilfreich?